KÖLN 
ITALIANA KULTURBRÜCKE AM RHEIN VIII 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Redaktion, 

hiermit möchten wir Sie am Dienstag,  27. Oktober 2020, zur Pressekonferenz zur Eröffnung  des Festivals ITALIANA - Kulturbrücke am Rhein einladen.  Zum 8. Mal möchten wir nun unser Festival mit einer neuen Veranstaltungsreihe bei ITALIANA Kulturbrücke am Rhein VIII realisieren. 

Datum: Dienstag, 27.10.2020 12:00 Uhr (Dauer ca. 30 Min.)

Ort: LUTHERKIRCHE Martin-Luther-Platz 1-4 Köln Südstadt

Wir bitten um eine kurze Rückmeldung per Email bis Mo. 26.10.2020 an folgende Adresse: 

Alessandro Palmitessa: E-Mail: palmi_ale@hotmail.com Mobil: 0170 - 65 80 247

Informationen über das Festival Italiana Kulturbrücke am Rhein

Der italienische Jazzmusiker Alessandro Palmitessa begann mit dem Festival Italiana im Jahr 2008. Es fand zunächst als eine einmalige Zusammenarbeit mit dem Theater „Bühne der Kulturen“ in Köln-Ehrenfeld statt und wurde von Theaterintendantin Lale Konuk gefördert. Doch schon in den Folgejahren 2009 und 2010 gab es aufgrund der Nachfrage die nächsten Festivals. „Der Aufwand ist sehr groß,“ erklärt Palmitessa, „es müssen Ideen gesammelt, Orte gesucht und Künstler und Künstlerinnen eingeladen werden. Die Bürokratie ist für mich auch nicht so einfach, wenn es um Anträge auf Fördergelder geht. Aus diesem Grund kann das Festival Italiana nur alle zwei Jahre organisiert werden.“ Das Kulturamt der Stadt Köln war und ist ein wichtiger Sponsor. Im Jahr 2020 gibt es auch erstmals die Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Wir danken auch für die Patenschaft des Italienischen Kulturinstitutes. Mit dem Festival Italiana soll die Bandbreite der zeitgenössischen italienischen Kultur vorgestellt werden. „Es gibt Leute, die sich wundern, dass es in Italien eine Jazz-Hochschule gibt“, erzählt Palmitessa, „ich bin ja auf eine gegangen. Um so wichtiger ist es mir zu zeigen, dass meine Kultur mehr zu bieten hat als Pizzabäcker und Tenöre. Es ist mir wichtig, solche Klischees zu überwinden“. Daher werden auch Künstler*innen eingeladen, die nicht in ein solches Schema passen. Das Festival geht über verschiedene Musikrichtungen hinaus mit Theateraufführungen, Lesungen, einer Gedicht-Performance, Fotografie, Podiumsdiskussionen und einigem mehr. Der Schwerpunkt ist jedes Mal ein anderer, immer aber geht es um einen interkulturellen Dialog.

Italiana präsentiert sich vom 30.10.2020 bis 29.11.2020 und wird  hauptsächlich in der Kölner Südstadt stattfinden. 

Das Festival will dem Publikum nicht nur bedeutende italienische Künstler*innen, die sich jenseits der gängigen Klischees bewegen, sondern auch internationale Musiker präsentieren. Sie werden gemeinsam mit deutschen und italienischen Talenten aus den Bereichen Jazz, Weltmusik und Songwriter auftreten, die hauptsächlich in Köln, NRW und Deutschland zu Hause sind.  

Im Bereich Liedermacher und Weltmusik stellt Italiana Kulturbrücke am Rhein VIII den in Italien bekannten italienischen Musiker Alessio Bondì (präsentiert von WDR COSMO) und die erfolgreiche in Berlin lebende sizilianische Liedermacherin Etta Scollo, bekannt für ihre Forschung der traditionellen sizilianischen Musik zusammen mit der Kölner Band „Die Mampen“ vor. Die Multikulti-Musikrevue „Die Mampen“ wurde als „besonders wertvoll“ bezeichnet (Kölner Stadt-Anzeiger, Freitag 3.Mai 2019).  

In Köln und in NRW, gibt es eine der größten italienischen Gemeinde Deutschlands, die durch eine neue Einwanderungswelle, insbesondere von jungen italienischen Akademikern, immer mehr wächst.  Nichtsdestotrotz ist die zeitgenössische italienische Kultur nicht besonders bekannt in Köln und in Deutschland. Außer den kulturellen Veranstaltungen, die von den Italienischen Kulturinstituten angeboten werden, finden sehr wenige italienische kulturelle bzw. interkulturelle Ereignisse statt.  Aus diesem Grund hat unser Festival eine wichtige Relevanz für die hiesige Gesellschaft, denn es versteht sich als Vermittler, um jegliche Klischees und Oberflächlichkeit im interkulturellen Austausch zu vermeiden. Seit 2008 hat das Festival das Ziel, weiter zu wachsen und die kulturelle Brücke mit der Stadt Köln stärker aufzubauen. Das Festival will nicht nur eine Brücke zwischen italienischen Künstlern schlagen - nämlich denen, die in Italien leben und denen, die in Deutschland ein Zuhause gefunden haben - es möchte sich auch durch ein hohes kulturelles und soziales Profil auszeichnen und hierin nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die beteiligten Künstler*innen, einbeziehen. Wir werden exzellente Künstler*innen verschiedener Herkunft und Länder, die in NRW und in Köln wohnen,  einladen. Das Festival möchte das Konzept der Interkultur vertiefen. Ein interessantes Beispiel dafür ist Argentinien. In das südamerikanische Land, sind so viele Italiener ausgewandert, dass heute mehr als 50% der argentinischen Bevölkerung italienischer Herkunft ist und eine doppelte Staatsangehörigkeit besitzt. In Köln leben viele Italo-Argentinier*innen, die in Argentinien von italienischen Eltern geboren wurden und die, auf der Suche nach ihren Wurzeln und nach besseren Arbeitsmöglichkeiten, zurück nach Europa kamen. Ihnen wird das Konzert von Peppe Voltarelli zusammen mit dem Rheinbach Chor „Blue Notes“, geleitet vom Italo-Argentinier Sebastian Rodriguez (seit 1994 in Weilerswist), am Fr. 20.10 in der Lutherkirche gewidmet. Das Repertoire besteht aus Kompositionen der italienisch-argentinischen Tradition und aus bekannten Songs. Ein Konzert, in dem die italienisch-argentinischen Künstler*innen der italienischen Kultur begegnen. 

Um stereotype Italienbilder gegen den Strich zu bürsten und das Wissen der Italos in Köln aufzuspüren haben die drei Künstler*innen und Kulturaktivist*innen Francesca Magistro, Rosanna D’Ortona und Aurora Rodonò die Makkaroni Akademie gegründet. Die Makkaroni Akademie sammelt Geschichten, befragt familiäre Fotosammlungen, schafft alternative „Italienbilder“ und organisiert musikalische Makkaroni-Abende.  

Die Heimat des Anderen. Ein deutsch-sizilianischer Dialog: Ein italienischer Journalist schreibt ein Buch über Deutschland, wo er seit mehr als dreißig Jahren als Korrespondent verschiedener Zeitungen arbeitet.  In „Lebst du bei den Bösen? Deutschland meiner Enkelin erklärt“ (Launenweber Verlag, Köln) schildert Roberto Giardina, entlang deutscher Geschichte, Alltagskuriositäten und teutonische Auffälligkeiten zunächst dem Mädchen und später der jungen Frau mal ernst, mal augenzwinkernd seine Erfahrungen mit der Wahlheimat. Ein deutscher Journalist schreibt ein Buch über Sizilien, wo er seit vielen Jahren seinen Urlaub verbringt und jedes Mal, wenn er zurückfliegt, weiß, dass er wiederkommen muss.  In „Mit dem Rücken zum Meer. Ein sizilianisches Tagebuch“ (Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln) erzählt Andreas Rossmann, was er abseits der berühmten Sehenswürdigkeiten auf der größten Mittelmeerinsel erlebt hat - Alltagsgeschichten und Zufallsbegegnungen, Szenen und Porträts, wie sie nicht im Reiseführer stehen.  Der italienische Journalist Roberto Giardina und der deutsche Journalist Andreas Rossmann treffen zusammen, um unter dem Motto "Ein deutsch-sizilianischer Dialog" ihre Bücher vorzustellen und auf dem Podium zu diskutieren. 

Im Bereich Klavierkonzert stellt Italiana Kulturbrücke am Rhein VIII den italienisch-türkischen Komponisten und Pianisten Francesco Taskayali vor. Er hat bereits in der ganzen Welt große Erfolge gefeiert. Seine Fähigkeit des technischen und stilistischen Experimentierens, verbunden mit einer immer lebhaften und zugleich sensiblen Inspiration, macht ihn zu einem eklektischen und außerordentlich zeitgenössischen Komponisten. 

Im Bereich Literatur stellt das Festival die Schriftstellerin und Dichterin Marilina Giaquinta, ehemalige Oberst bei der sizilianischen Polizei, vor. Die Sizilianerin schreibt in ihrem Erzählungsband Malanotte - Stimmen in der Nacht (ins Deutsche übersetzt von Barbara Pumhösel - Launenweber Verlag, Köln) Geschichten über die Nachtseiten des Lebens in unseren Gesellschaften. „Schwere Kost auf hohem Niveau”.

Das Festival präsentiert "„Zäsur-Cesura-Césure II“. G.I.F.T. Das deutsch-italienisch-französische Theaterensemble, inszeniert eine Theaterproduktion zum Thema Krieg und Macht. G.I.F.T. (German Italian French Theater) gründete sich Ende 2014 unter der Leitung von Eugenia Fabrizi. Die Ensemblemitglieder*innen kommen aus Deutschland, Italien, Frankreich und spielen mehrsprachig. G.I.F.T. behandelt stets mit viel Humor und an der Grenze zu Genie und Wahnsinn philosophische und gesellschaftsrelevante Themen. Die Inszenierung wendet sich nicht zwangsläufig an dreisprachige Zuschauer.

Zur Eröffnung findet am Dienstag, den 27.10.2020, um 12:00 Uhr, eine Pressekonferenz statt.

Datum: Dienstag, 27.10.2020 12:00 Uhr (Dauer ca. 30 Min.)

Ort: LUTHERKIRCHE Martin-Luther-Platz 1-4 Köln Südstadt

Anwesende:

Alessandro Palmitessa (Festivalleiter und Initiator des Festivals ITALIANA - Kulturbrücke am Rhein), Christoph Gerhard (ITALIANA - Team PR), Maria Mazza (Leiterin des Italienischen Kulturinstituts Köln), Antonella Giurano (Vorsitzende Offene Welt Mondo Aperto E.v. ) Cosimo Erario (Musiker),  Aurora Sperduto (Sopran), Die Mampen (Multikulti Musik-Revue).

Kurze Live Performance mit: Alessandro Palmitessa (Saxophon, Klarinett) Cosimo Erario (Gitarre), Aurora Sperduto (Sopran) und Die Mampen! 

Auf unserer Website www.festival-all-italiana.de finden Sie Termine und Veranstaltungsorte.

Wir bitten um eine kurze Rückmeldung per Email bis Mo. 26.10.2020 an folgende Adresse:

Alessandro Palmitessa: E-Mail: palmi_ale@hotmail.com Mobil: 0170 - 65 80 247

Bei weiteren Fragen oder für mehr Informationen und Fotos stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

www.festival-all-italiana.de

www.facebook.com/festivalallitaliana 

ITALIANA Kulturbrücke am Rhein VIII 2020 - Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW - Mit freundlicher Unterstützung von:  Bezirksvertretung Innenstadt,  Launenweber Verlag, Fonds Soziokultur, DOMID, WDR COSMO, Italienisches Kulturinstitut Köln, Mondo Aperto Offene Welt, Lutherkirche

Mit freundlichen Grüßen

Alessandro Palmitessa

ITALIANA - Kulturbrücke am Rhein | Festivalleiter ALESSANDRO PALMITESSA |

Martin-Luther-Platz 15 - 50677 Köln | t: +49 221 93 22955 m: +49 170 65 80 246 |                               

e: palmi_ale@hotmail.com |

www.festival-all-italiana.de | www.facebook.com/festivalallitaliana